"Niemand legt Handschuhe rein": VW möchte künftig keine Handschuhfächer mehr verbauen

In der neuen Unternehmenstrategie des Automobilkonzerns Volkswagen stehen Einsparungen derzeit an oberster Stelle. Nach dem Diesel-Abgasskandal und den daraus resultierenden Kosten muss das Unternehmen nun besonders die Produktionskosten im Auge behalten. Daher wurde  jetzt die Modellpalette genauer unter die Lupe genommen, um so überflüssige Module aus dem Sortiment zu verbannen. Der Konzern kommt zu dem Punkt, dass das Handschuhfach neuesten Studien zufolge überhaupt nicht mehr für Handschuhe genutzt wird.

Auch andere Marken wollen das Fach künftig einsparen.
Auch andere Marken wollen das Fach künftig einsparen.

Man sei sich darüber bislang gar nicht bewusst gewesen, heißt es nun aus Wolfsburg. Die logische Konsequenz für die Designer und Ingenieure ist ab sofort auf die scheinbar zweckfreie Klappe zu verzichten. Das Handbuch, das vom Begriff her für "Hand-"schuhfächer als geeignet galt, wird in den Motorraum verlegt.

 

Auch zusätzliche Einbauten wie die bei Autofahrern beliebte "Media-IN"-Box erhält einen neuen Standort unter dem Radkasten.

 

Solch eine radikale Veränderung zu Einsparungszwecken sollen künftig auch weitere Bauteile erhalten. VW denkt da derzeit besonders an den Blinker, der laut eines Konzernsprechers "ohnehin von keinem mehr benutzt wird."

Artikel teilen:

Bildquelle: https://pixabay.com/de/ariadna-oltra-artur-mas-catalonia-883879/ (pixabay)

Satire


DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL: