Der Sommer-Trend 2017: Arschgeweih als Implantat

Immer mehr Menschen lassen sich Tattoos stechen. Individuell zu bleiben und um sich vom Mainstream abzusetzten, suchen Trendsetter immer wieder neue Möglichkeiten um aufzufallen. Das "Arschgeweih 2.0" soll noch diesen Sommer an allen Badestränden zu finden sein. Das Implantat mit echtem Geweih soll zwischen 900 bis 2000 Euro kosten, je nach Größe.

Sind auch im Gefängnis trendy: Anker-Implantate
Sind auch im Gefängnis trendy: Anker-Implantate

Vielen Tätowierten ist ihr inzwischen verblasstes Tattoo am Streiß eher peinlich. Ein klarer Vorteil für das Geweih-Implantat, denn das alte Tattoo kann damit verdeckt werden. Dafür werden lediglich Metallstiffte in die Knochen, wärend einer 2-stündigen OP eingesetzt und ein Geweih in gewünschter Größe drangeschraubt und vernietet, also ganz unproblematisch. Man bekommt nach dem Eingriff sogar Gummibärchen oder wahlweise einen Lolli vom Arzt geschenkt.

 

Silke (34) beigeisterte Körperkünstlerin: "Ich war bei meinem ersten Tattoo Ende der Neunziger total betrunken. Und nun ist es mir wieder passiert. [...] Meine Freundin hat sich nach einer Zechtour ein Implantat machen lassen und ich ebenfalls." Ihr gefalle es sehr gut, vor allem weil sie endlich ihr Smartphone-Ladekabel irgendwo ablegen kann.

 

Wie hunderte andere Frauen, die den Trend ebenfalls erkannt haben, freut sie sich am meisten über staunende Blicke am Strand. "Dann kommen niedliche Sprüche wie ´Hey Süße, ich bin heute auf der Jagd´" kichert Silke. "Meine Freunde finden es auch super, dass ich ihnen alles Mögliche vom Strand-Kiosk mitbringen kann, denn ich kann die Getränke, Bratwürste, Eisbecher und Zeitungen einfach mit dem Geweih tragen, kein Problem."

 

Einziger Nachteil des Implantats: Es wird den Geweih-Trägern empfohlen, damit nicht zur Brunftzeit in den Wald zu gehen.

Artikel teilen:

Satire


Bildquellen: Handtuch, Frau, Geweih