BER-Flughafen: Neuer Bauleiter Erich von Däniken

Der inzwischen marode BER-Flughafen.
Der inzwischen marode BER-Flughafen.

Die inzwischen antiken Bauten auf dem Berliner Flughafen wurden nun in Hände gegeben, die sich mit der inzwischen vermoderten Baustruktur vertraut sind: Erich von Däniken bekommt die Aufgabe, den ewigen Bau endlich zum Finale zu begleiten.

 

"Ich wusste gleich, dass ich es hier mit etwas Aussergewöhnlichem zu tun habe. Diese Bauzeit ist einfach nicht normal. Da müssen übernatürliche Kräfte wirken. Sehen Sie sich nur die Substanz und die Form an. Die ähneln heute den Pyramiden in Gizeh."

 

Von Däneken weiter: "Die fast fertig gestellte Landebahn vor den pyramidenähnlichen Gebäuden können diesen fremden Mächten zum Anflug dienen. Ich weiß, dass in Kürze kleine Männchen auftauchen werden, die rote Westen und gelbe Helme tragen. Vermutlich mit einem Klemmbrett und einer Aufforderung, in die ungelösten Akten schauen zu dürfen, die ich in meinem Büro hinterlegt habe."

 

Dass der Bau fertig gestellt wird, das will Erich von Däneken keiner glauben. Darin habe er aber Erfahrung, gibt er enthusiastisch zu. Und er schreibe schon an einem weiteren Buch mit dem Titel "Erinnerungen an die Zukunft - Teil 2"

mehr lesen

Spitzentreffen der Politiker

Veronika Falke-Müller ist neu im Kabinett und bereitet sich gerade auf das "Spitzentreffen" im Bundestag vor.


Die Endvierzigerin freut sich auf ihren ersten Arbeitstag. Hat sie doch in letzter Instanz ihren Bachelor of Laws eingeklagen können. Der genaue Vorfall zwischen ihr und ihrem Dozenten, Herrn Dr. Falke, ist der Öffentlichkeit nicht bekannt. Aber an ihrem Arbeitseifer ist nicht zu zweifeln, für das anberaumte Spitzentreffen hat sie in Fachgeschäften nach der feinsten Spitzenunterwäsche gesucht und ist auch fündig geworden.


"Auf die Kanzlerin bin ich gespannt, ich hoffe ich kann da noch viel lernen. Sie hatte ja eine innige Beziehung zu Herbert Kohl, ihrem ehemaligen Chef und nun ist sie Bundespräsidentin. Aber wenn die Hüllen heute Abend fallen, werden wir am Körper mal sehen, was diese Diäten wirklich ausmachen.".


mehr lesen

Peter Zwegat muss ins Dschungelcamp

RTL verfolgt ein neues Modell: Zwei absinkenden Sendungen zu einer zu verschmelzen. Jüngstes Opfer ist Peter Zwegat, er soll den häufig überschuldeten Stars im Dschungel zu Seite stehen.

 

Was er den C-Promis raten soll, weiß er jetzt noch nicht: "Die haben ja dort keine Auto-Leasingverträge oder Gläubiger die ich vom Camp aus anrufen könnte. Ohne Unterlagen kann ich kaum was Zustande bringen."

 

Er wird vermutlich die Rationen der zu verspeisenden Maden bestimmen wollen. "Wehe die streiten mit mir, ohne eiserne Hand geht es nunmal nicht. Vielleicht finden wir einen kleinen unendeckten Ureinwohner-Stamm, mit dem wir einen Handel aufbauen können." Auch die Idee, möglichst alle Challenges zu bestehen, möchte er den höflichen Promis vorschlagen.

 

Wie jedoch aus geheimen Akten hervorgeht, will Peter Zwegat selbst ins Camp, weil er auf einem riesigen Schuldenberg sitzt und mit dem RTL-Geld über die Grenze fliehen möchte. Ob er diesen Plan wirklich verfolgt, wird man vermutlich nie erfahren, wegen mangelndem Interesses an der Show.

mehr lesen

Picknick gibt jetzt auch als Drive-In-Variante

Picknick zum stundenlangen Verweilen. Das ist nicht für Jederman was. Während die Familie Schmettrlinge jagt und mit Krümmeln um sich schmeißt, denkt mancher Elternteil, dass es doch auch schneller gehen müsste. Zum Mitnehmen müsste es sein.


Also bieten die Forstämter in den Wäldern und auf Wiesen die Möglichkeit des Drive-Ins an. So wollen Sie die Natur schützen, indem sich Menschen weniger in ihr aufhalten.

mehr lesen

Rotkäppchen konnte Apfel-Unternehmen weiter ausbauen

Eine Geschäftsfrau wie keine Zweite. Vor knapp 30 Jahren, lies sich das damals 11-jährige Rotkäppchen von einem traumatischen Erlebnis nicht einschüchtern und startete mit Ihrer Karriere voll durch, nachdem die Buchrechte an den traumatischen Erlebnissen bereits an zwei Brüder vergeben waren.

 

So machte die Jungunternehmerin sich an die Arbeit. Die logistischen Transportwege waren durch den verstorbenen Wolf nicht länger gefährdet und machten den Weg frei für ein ausgeklügeltes Lieferungs-System.

 

Ein bisschen hat die Popularität des kuriosen Falles von damals geholfen, weiß die verschmitzte Vorstandsvorsitzende der "Apfel und Apfelwein AG", aber ausgeruht hat sie sich darauf nie. Stattdessen kaufe Sie von dem Schmerzensgeld Fahrzeuge und stellte einige Trunkenbolde aus dem Dorf ein, die damit eine Perspektive im Leben bekommen haben.

 

So wuchs das Unternehmen stetig weiter, bis die clevere Ein-Mann-Frau auf die Idee kam, den Förster zu bauftragen, die Wälder zu roden. Damit wurden Erträge in Millionenhöhe gemacht. Der Absatz von hochwertigem Holz aus Märchenwäldern ist gestiegen, seit verstrahltes ukrainisches Holz im Umlauf ist.

 

Als nächstes möchte Sie mit Adidas einen Deal über rote Kappen aushandeln für die nächste Fussball-WM. Nur eine Internetplattform für Wolfs-Opfer ist gescheitert, da habe sich nur ein "Peter" angemeldet und das seien für ordentlich Werbeklicks einfach zu wenige Mitglieder.

mehr lesen

Hoppla: Häufig rausgeschnittener Blinddarm hat doch eine Funktion

Eigenversuch: Dieser Pflaumensaft soll beweisen.
Eigenversuch: Dieser Pflaumensaft soll beweisen.

Wie peinlich. Jährlich wird über 60.000 Menschen der Blinddarm entfernt. Wie sich nun herausstellt, ist dieser Eingriff besonders bei prophylaktischen Operationen völlig unnötig.

 

"Das ist jetzt blöd.", so Reinhard Stoll, Chefarzt der Uniklinik Koblenz. Allein er hat jedes Jahr 200 Patienten, die sich vorsorglich den Wurmfortsatz entfernen lassen.

 

"Auch wenn man keine Beschwerden hat, haben wir geraten den entfernen zu lassen, damit kann man ja immerhin Bonuspunkte für sein AOK-Heftchen sammeln. Und nun stellt sich raus, dass bei einem längeren Durchfall, der Blinddarm gesunde Darmflora speichert. Wer hätte das geahnt, dass das Ding ´ne Funktion hat."

 

Statt ihn rauszunehmen, werden jetzt Kohle-Tabletten verschrieben. Als nächstes möchte man rausfinden, ob man den Blinden Fleck im Auge auch nicht immer gleich rausoperieren muss, wenn man eine Brille braucht.

mehr lesen

Pofalla schon wieder umbesetzt: Diesmal als Zugbegleiter

Es wirkt langsam wie ein Ein-Mann-Betrieb. Ronald Pofalla, ehemaliger Generalsekretär der CDU, hat in den Reihen der Deutschen Bahn schon mehrere Jobs innegehabt. Zuletzt ist er als Vorstand aufgefallen, vor knapp einem Tag.


Nun wurde er als Fahrkarten-Kontrolleur in der S-Bahn München-Unterföhring gesichtet. Vielleicht eine Rolle die ihm endlich gut tut. Der als cholerisch geltende Ex-Politiker hat seine Nische noch nicht gefunden. Da seine bisherigen Proteges aus der Politik nicht mehr in seiner Nähe sind, irrt der Ronald durch die verwinkelten Gänge, ob DB-Gebäude oder Zugabteile.


Ob er morgen schon als Busfahrer für MeinFernbus unterwegs ist, bleibt das Geheimnis seiner 5 Jahre alten Nichte, die ihn in Berufsfragen berät.

mehr lesen

Kurz vor Abschaffung: Explorer droht mit Konsequenzen

Zur Einführung von Windows 10 will der Konzern das wenig genutzte Brower-Programm "Explorer" durch das neue und umfassende "Edge" ersetzen.


Was die Nutzer freut, scheint in der Software aber einen Notschalter aktiviert zu haben.

mehr lesen

Demnächst Pflicht: Geschlechtertrennung beim Gassi-Gehen

Der Bundesgerichtshof stärkt nun den weiblichen und männlichen Hunden den Rücken und sorgt für getrennte Sanitäre Anlagen auf Spazierwegen.


So soll es den Vierbeinern nicht schlechter ergehen als ihren Herrchen und Frauchen. Jeder Hund zahlt steuern, wodurch ihm ab kommenden Jahr öffentliche sanitäre Anlagen zustehen. Jeder Rüde bekommt ein Urinalbecken und jede Hündin einen ausgehöhlten Baumstumpf als Toilette.


Das Gesetz, das im Bundestag unter dem Aktennamen "Wau-Wau brav Pipikaka machen" abgesegnet wurde, könnte noch nachgebessert werden. Erste Firmen möchten nämlich kleine Automaten an den Bäumen anbringen, an denen sich Vierbeiner mit Spielbällen, Kinder-Gummifüßen und Fellbürsten eindecken können.

mehr lesen

Google streicht "Duden" aus der Suchliste

Welch ein Paukenschlag für viele Erwachsene, die mit dem Duden groß geworden sind. Seit 1880 ist der DUDEN fester Bestandteil der deutschen Sprachkultur, jedoch will Google nichts von nostalgischer Sentimentalität wissen. Der Begriff würde schlichtweg von den jungen Nutzern der Zukunft zu wenig gebraucht.

 

"Um ein bisschen Server-Platz zu sparen, können wir diese unnütze Seite eigentlich löschen. Wir haben ohnehin einen eigenen Sprach-Service."

 

Im Jahr 2004 war der DUDEN mit der ungewöhnlichen Aktion aufgefallen, das Wort googeln (sprich: [ˈɡuːɡl̩n] „guhg(e)ln“) in sein Werk aufzunehmen. Das hat dem Suchdienst-Konzern auf den Magen geschlagen.

 

"Wie unhipp. Das war schon eine ganz schöne Beleidigung. Sie sind ein junger Reporter, stellen Sie sich vor man würde von Ihnen ein Foto in einer Senioren-Zeitung veröffentlichen.", so der  Deutschlandsprecher von Google.

 

Der in die Jahre gekommene DUDEN will das nicht auf sich sitzen lassen und lässt die Bedeutung von "googeln" abändern in "ein ganz gemeiner Strolch und Pflaumenaugust sein".

mehr lesen

Vom Aussterben bedroht: Actionreicher Zirkus besitzt letztes lebendes Hurzel-Tier

Über 20.000 Gäste wollen den Stunt heute abend sehen
Über 20.000 Gäste wollen den Stunt heute abend sehen

Es wird ein großer Auftritt, sowohl für den Zirkus Rancall als auch für seinen neuen Star, das letzte lebende Hurzel-Tier.

 

Auf einem Tiermarkt, hat der Jahrmarkt-Betreiber das seltene Exemplar erwerben können. "Billig war es nicht, daher muss es seine Anschaffungskosten am besten schnellstmöglich wieder reinholen", erhofft der Direktor, der sich den waghalsigen Stund auch ausgedacht hat.

mehr lesen

Neues Gesetz: Leinen-Zwang für Hunde

Wärmender Leinen-Stoff umhüllt den Hundekörper
Wärmender Leinen-Stoff umhüllt den Hundekörper

 Berlin - "Das darf es nicht mehr geben", sind sich die Mehrheit der Politiker einig. Hunde die andere Stoffe auf der Haut tragen, als Leinen, seien schlichtweg schlecht temperiert.

 

Nur die Leinen-Faser gilt als kühlend im Sommer und wärmend an kalten Tagen. Somit folgt der Beschluss nach dem Gesetzentwurf zum Leinen-Zwang.

 

Sollte ein Leinen-Outfit am Hals sehr hochgeschlossen ausfallen, empfehlen die Politiker, das komische Seil zum Führen des Hundes wegzulassen. Eegal ob Pitbull oder Boxer, die Leinen-Pflicht ginge vor.

mehr lesen

Fukushima: Fischer finden mongoloide Meerjungfrau

Fukushima - Ein erstaunliches Bild bot sich am vergangenen Dienstag den Fischern eines Fangkutters vor der Küste Fukushimas (Japan).

 

Wissenschaftler sind Erfreut über diesen Sensationsfund, sind aber auch wütend, dass das verseuchte Gewässer, durch einen Reaktorunfall vom 11. März 2011, diesen Fund nun trübt.

 

Die Regierung wird dieses seltene Exemplar allerdings wieder freilassen, da die in Verruf geratene Region sich keine weiteren Skandale leisten kann. Als guten Willen, möchte man diesem Wesen einen Therapheuten in Taucherausrüstung zur Seite stellen. Jedoch wollte bisher keiner dieses Gewässer betreten. Ein Oktopus mit nur einem Tentakel aber mit 8 Köpfen wurde zwischenzeitlich auch gesichtet.

mehr lesen