Wissenschaftler gehen Frage nach, warum Meteoriten immer in Krater einschlagen

In Nicaragua ist über Nacht ein Meteorit in einen Krater eingeschlagen. Der Brocken war von einem Asteroiden abgebrochen, der sich in der Umlaufbahn befand. Warum es aber ausgerechnet wieder einen Krater erwischt hat, beschäftigt die Wissenschaft seit Jahrzehnten. Messungen einer besonderen Anziehungskraft liefen ins Leere. Ein von der USA finanziertes Experiment sollte die Lösung bringen.

Eine internationale Expertengruppe hat sich vor 4 Jahren zusammengeschlossen und eine Finanzierung auf die Beine gestellt, um einen künstlichen Krater auszuheben. Die Baggerarbeiten wurden innerhalb von 2 Jahren abgeschlossen. Anschließend beobachtete man aufmerksam den Sternenhimmel und wartete ab, ob ein Meteorit von dem Krater angezogen würde.

 

Jedoch verfehlte so ein Gesteinsbrocken die Stelle und schlug in einen ganz anderen Krater in ca. 270 Kilometern Entfernung ein. Die Frage bleibt also ungelöst.

 

Es soll aber ein weiteres Experiment folgen, das vielleicht endlich Aufschluss gibt: Die Gruppe aus Astro-Physikern und Geologen will einen künstlichen Meteoriten anfertigen und ihn dann von der Stratosphäre aus, auf die Erde fallen lassen um dann vielleicht ein bisschen schlauer zu sein.

Artikel teilen:

Satire

DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL:

BELIEBTE ARTIKEL

Wegen Akku-Explosionen: Samsung setzt künftig auf Duracell-Batterien

Schulgewalt: Immer mehr Physiklehrer von Sportlehrern gemobbt

"Müssen Radikale endlich stoppen": Merkel will stärker gegen Hautalterung vorgehen



Zu medizinischen Zwecken: Ab 2018 ist Cannabis für Ärzte legal

Will endlich Oma werden: Angelina Jolie adoptiert ein Enkelkind

Spektakuläre Neueröffnung: Sekt-Fabrik wurde mit Kreuzfahrtschiff eingeweiht