Abgestürzte Elektro-Flugzeuge: Piloten sauer weil Passagiere immer Handys aufladen

Die Reichweite von Elektroflugzeugen hat inzwischen gute Werte. So reicht es nach einer kompletten Ladung eigentlich bis zu 1800 Kilometer. Obwohl den Fluggästen die Nutzung von Steckdosen und Lampen untersagt ist, müssen die Passagiermaschinen immer wieder notladen, da sich nicht alle Passagiere an die Anweisungen halten.

Wenn man den Bildschirm einschaltet, ist man nicht nur Ursache des Absturzes, sondern kann ihn sogar live auf dem Monitor mitverfolgen.
Wenn man den Bildschirm einschaltet, ist man nicht nur Ursache des Absturzes, sondern kann ihn sogar live auf dem Monitor mitverfolgen.

Pilot Jochen Weiler (45) ist aufgebracht: "Laut unseren Prognosen müsste die 14-fache Batteriekopplung bis nach Amerika reichen, jedoch geht uns immer wieder Saft aus. Die Passagiere verstehen einfach nicht, dass sie die Fernseher und Leselampen auslassen sollen. Und am Ende will es immer keiner gewesen sein."

 

Besonders moniert Weiler das Aufladen von Smartphones an den Steckdosen. Die Nutzung ist strengstens Verboten, aber vielen Fluggästen gehe die Handynutzung aus irgendeinem Grund vor.

Der Branchenverband für Elektroflugzeuge beklagt Abstürze im höheren zweistelligen Bereich, seit der Einführung vor sechs Monaten.

 

Die Zukunft der Flugzeuge mit Elektroantrieb ist für alle Menschen von Vorteil und soll weiter ausgebaut werden. Allein die Menschen die in Einflugschneisen leben, profitieren von den sehr geräuscharmen Elektromotoren, sofern sie nicht in ihre Gärten stürzen, weil wieder jemand seinen Rasierer in der Boardtoilette angeschlossen hat.

Satire

Bildquelle:

BELIEBTE ARTIKEL

Wegen Akku-Explosionen: Samsung setzt künftig auf Duracell-Batterien

Schulgewalt: Immer mehr Physiklehrer von Sportlehrern gemobbt

"Müssen Radikale endlich stoppen": Merkel will stärker gegen Hautalterung vorgehen



Zu medizinischen Zwecken: Ab 2018 ist Cannabis für Ärzte legal

Will endlich Oma werden: Angelina Jolie adoptiert ein Enkelkind

Spektakuläre Neueröffnung: Sekt-Fabrik wurde mit Kreuzfahrtschiff eingeweiht