Spektakulärer Fossilien-Fund: Forscher entdecken untergegangene Hochkultur

Berlin - Im Zentrum der Stadt fanden Bauarbeiter ein unbekanntes Objekt, eingeschlossen in einem handballgroßen Bernstein. Forscher untersuchen das Fundstück rund um die Uhr und schickten bereits einige Fragmente an internationale Experten auf dem Gebiet der prähistorischen Archäologie und Geologie. Bislang konnte man diesem Fundstück zwei weitere zuordnen: Eine art rosa Kaugummi, die wie eine Schnecke eingerollt ist und eine art großen Schnuller aus hellgrünem Plastik.

Wissenschaftler rätseln auch über diesen Fund: Was hat man damit bezweckt?
Wissenschaftler rätseln auch über diesen Fund: Was hat man damit bezweckt?

"Die Menschen mussten sich früher von diesem rosa Kaugummi lange ernährt haben, sonst wäre er nicht so lang. Vielleicht musste er eine ganze Familie ernähren. Wir wissen leider sehr wenig über diese Vor-Form des Menschen", erklärt der 20-jährige Wissenschaftler Sebastian Grünwald.

 

Dem Schnuller-Fund entnimmt man die Annahme, dass selbst die Erwachsenen auf solche große Schnuller angewiesen sein mussten. Vermutlich hatten sie erst sehr spät Zähne bekommen, im hohen Alter.

 

Was das quadratische Objekt in dem Bernstein angeht, sind die Forscher noch zu keinem Schluss gekommen. Man glaubt aber, dass es sich um ein Wurfgeschoss handeln könnte, denn früher musste man anscheinend oft Stärke zeigen - unter anderem durch sehr hohe Schuhe.

Artikel teilen:

Satire