Wacken: Festival-Besucher fühlen sich von morgendlichem Kirchenläuten gestört

Wacken - Das größte Heavy-Metall-Festival der Welt läuft bekanntermaßen friedlich und harmonisch ab. Was in den letzten Jahren jedoch immer wieder störte, waren die Kirchenglocken die jeden Tag um 6 Uhr morgens läuten - sehr zum Unmut der Musikfans, die nach einer laut durchzechten Rocknacht den Schlaf in der Frühe brauchen.

Um 02:00 Uhr nachts: In vier Stunden wird das Festival jedoch wieder von Glockenläuten gestört.
Um 02:00 Uhr nachts: In vier Stunden wird das Festival jedoch wieder von Glockenläuten gestört.

Die Gemeinde Wacken beruft sich auf ein uralten Brauch, der keinesfalls böse gemeint und für die Anwohner wichtig sei. Man habe sich bislang keine Gedanken darüber gemacht, da manchmal auch ein paar Festival-Gäste  zum Gottesdienst erscheinen. "Wir sind davon ausgegangen sie mögen unsere Kirchenmusik", so ein Sprecher der Gemeinde.

 

Ein Wackenbesucher klagt nun über die Lärmbelästigung: "Das Gebimmel mitten in der Nacht geht nicht. Wir haben doch alle ´nen Schädel auf. Können die keine Rücksicht nehmen?!". Er spricht für tausende Gleichdenkende, die durch das Läuten die erholsame REM-Phase verpassen, während sie im Schlamm liegen.

 

Da sich Gemeinde und Festival-Besucher auch in Zukunft weiter zusammenarbeiten möchten, wollen beide Seiten im nächsten Jahr mehr aufeinander achten um das harmonische Miteinander zu sichern: Die Kirchenglocken läuten nur einmal kurz um 8:00 Uhr, dafür werden die Metal-Bands abends die Anlagen auf Zimmerlautstärke einstellen.

Artikel teilen:

Bildquelle:  Titelbild (Anton Perc - Eigenes Werk  CC BY-SA 3.0), Kirche, Bild unten

Satire