Produktion von Cannabis-Honig gestoppt: Bienen völlig konfus

Nach der offiziellen Zulassung von Cannabis in Deutschland können auch zertifizierte Imker Honig aus der Pflanze herstellen. Negativer Nebeneffekt für die Bienen: Die starke Hitze im Sommer lässt die Insekten von den Cannabispflanzen in eine Art Rausch versetzen. Die Tiere verlassen ihre gewohnten Flugrouten und gehen nicht mehr ihrer Arbeit nach.

Zugedröhnt: Diese Biene fand man 20 Kilometer entfernt, wo sie an einem Stein nagte.
Zugedröhnt: Diese Biene fand man 20 Kilometer entfernt, wo sie an einem Stein nagte.

Bienenzüchter Peter Bichelbach erklärt: "Es ist momentan so stechend heiß, dass die Cannabis-Pflanzen THC freisetzen. Ich sah wie manchen Bienen übel wurde, andere flogen zu einem nahgelegenen Fluss um ihren plötzlichen Durst zu stillen. Und manche lagen einfach nur da und schienen den Wolken beim Vorbeiziehen zuzusehen. So dauert es Monate ein einziges Honigglas herzustellen!"

 

Den Imkern entgeht hierbei ein gigantisches Geschäft mit potentiellen Umsätzen in Millionenhöhe. Für gestresste Menschen wäre es eine gelungene Auszeit mit einem Cannabis-Honigbrot mal wieder richtig runterzukommen. Aber durch die aufwendige Produktion bleibt es wohl noch eine ganze Weile Zukunftsmusik.

 

Weil er die Cannabiszucht ohne Honigproduktion nicht weiterführen darf, musste Peter Bichelbach übrigens alle Pflanzen verbrennen: "Das war soviel Rauch, dass ich auch stundenlang umhergeirrt bin. Jetzt weiß ich, warum das nicht funktioniert."

Artikel teilen:

Bildquelle:  Pixabay

Satire