Bei Hochbegabten-Test durchgefallen: Eltern enttäuscht, dass ihr Baby genaus doof ist wie sie

Miriam und Thorsten Bachmeyer verdauen derzeit einen schweren Schock. Für das junge Elternpaar, dass felsenfest glaubte, dass ihr Sohn Max (1) hochbegabt sei, ist eine Welt zusammengebrochen. Ein Online-Test zum Ausdrucken brachte zum Vorschein, dass Max schlichtweg ein gewöhnliches Kind ist. Wie es für die Familie nun weitergehen soll, ist unklar.

Hat seine Eltern nicht dermaßen enttäuscht wie Max: Alber Einstein
Hat seine Eltern nicht dermaßen enttäuscht wie Max: Alber Einstein

Die Eltern überlegen derzeit sämtliche Termine für Violine-Stunden, Mathekurse und Aeronautik abzusagen. Vater Thorsten Bachmeyer sagt zähneknirschend: "Es scheint keins von meinen guten Genen bei Max angekommen zu sein. Ich war zwar nie hochbegabt, aber soviel gesabbert wie mein Kind hab ich dafür nicht. Mir fällt jetzt, nach dem Test, immer häufiger auf, wie unbeholfen er ist. Er trinkt Milch auch gar nicht aus deinem Glas, wie ein zivilisierter Mensch!"

 

So soll er bis heute noch nicht laufen können, dabei könne man das von einem Einjährigen durchaus erwarten, so Miriam Bachmeyer, die sich von ihrem Sohn auch im Haushalt im Stich gelassen fühlt.

 

"Wir überlegen ob wir ein weiteres Kind bekommen sollten. Das wäre unser Hoffnungsträger. Und es kann dann Max die Nachhilfe geben, die er bitter nötig hat."

Artikel teilen:

Bildquelle:  Prüfung, Familie, Einstein

Satire