Merkel gewinnt vorgezogene Bundestagswahl: Kaum Wahlbeteiligung

Was für eine Überraschung: Trotz anhaltender Kritik konnte Altkanzlerin Angela Merkel (CDU) ihren Posten als Staatsoberhaupt verteidigen. Erstaunlich war die Wahlbeteiligung von unter 0,0001 Prozent der Bürger. Es sieht beinahe so aus, als hätte niemand von der Vorverlegung des Wahltermins gewusst, obwohl dieser vorgestern auf der Internetseite der Bundesregierung bekannt gegeben wurde.

Traumquote 100 Prozent: Die eindeutige Mehrheit  (insgesamt 9 Wahlstimmen) gingen an die CDU.
Traumquote 100 Prozent: Die eindeutige Mehrheit (insgesamt 9 Wahlstimmen) gingen an die CDU.

Gestern Abend, gegen 20:15 Uhr, öffneten die Kommunen und Gemeinden spontan die Wahllokale, dennoch ging so gut wie niemand hin. Lediglich 9 Stimm-Abgaben konnten verzeichnet werden. Alle wurden in einem Berliner Wahllokal abgegeben.

 

Die alte und nun auch neue Kanzlerin hat natürlich auch abgestimmt. Die anderen acht Stimmen müssen somit von Bürgern oder anderen Kabinetts-Mitgliedern stammen, die sich regelmäßig auf der Seite www.bundesregierung.de über aktuelle Meldungen informieren.

 

Die Fernsehsender, die sich eigentlich vor der Wahl auf eine Ausstrahlung des Streit-Gespräch zwischen Merkel und Schulz gefreut hatten, kommen allerdings nicht zu kurz: Es soll ein 10-stündiges Special über die Party nach der Wahlnacht geben, bei dem die Zuschauer den Ablauf nochmal genießen können, der Vielen bestimmt zu schnell vorkam.

Artikel teilen:

Bildquelle: Foto: Michael Lucan, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Satire