Hilferuf in Buchstaben-Suppe: Polizei stürmt Nudelfabrik

Nachdem eine Frau aus Erfurt in ihrer Buchstaben-Suppe (€ 1,49 von Knorr) eine Botschaft vorfand, alarmierte die 56-jährige die Polizei. Der  Großeinsatz des dazugeschalteten Sondereinsatzkommandos verlief allerdings bislang ergebnislos.

In die Abteilung "Farfalle" traute man sich wegen des Namens nur mit Bombenräumkommando
In die Abteilung "Farfalle" traute man sich wegen des Namens nur mit Bombenräumkommando

"Ich löffelte ganz normal meine Suppe, bis plötzlich diese Buchstaben in meinem Löffel so erschienen. Da wusste ich, dass muss eine hilflose Chinesin in einer heruntergekommenen Fabrikanlage gewesen sein. Sowas habe ich schonmal irgendwo gelesen, dass sowas passieren kann und da wollte ich einfach nicht tatenlos zusehen", so Augenzeugin Janine Eisinger.

 

Die Polizei konnte schnell ermitteln, dass das Nudelwerk in Heilbronn sitzt und begann umgehend mit der Stürmung des Gebäudes. Knorr-Sprecher Roland Dauer (49) sitzt der Schock noch in den Knochen: "Im vorderen Bereich, der zuerst gestürmt wurde, entwickelten unsere Spezialisten gerade Erbsensuppe ohne Erbsen, als wir geradezu überfallen wurden und uns mit Erbsensuppe bekleckert haben."

 

Auch wenn keine Fließbandarbeiterin ausfindig gemacht werden konnte, wird der Fall nun der Staatsanwaltschaft übergeben. "Die Spuren sind eindeutig", sagt Einsatzleiter Thorsten Weber. "In der Suppe stand eindeutig ´HILFE´! Ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen. Also versucht uns jemand was zu sagen. Und wir werden nicht aufgeben. Die Suppe wimmelt nur so von Botschaften. Unsere Experten versuchen zudem gerade das Wort´PUPSIPLUP´ zu entschlüsseln. Es ist noch nicht ganz schlüssig, was die in Not geratene Fabrikangestellt damit sagen will."

Artikel teilen:

Bildquelle: Till Westermayer from Freiburg, Germany - Buchstabensuppe  CC BY-SA 2.0

Satire



DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL: