G20: Polizei macht Demonstranten Weg frei, damit sie zu Trump können

Hamburg. Nach heftigen Auseinandersetzungen mit Demonstranten, setzt die Polizei ein Friedensangebot ab und bildet mitten in den Tumulten eine freie Gasse: Diese führt zum gerade ankommenden Donald Trump.

G20-Polizei wartet erstmal ab, bis Demonstranten sich abreagieren konnten
G20-Polizei wartet erstmal ab, bis Demonstranten sich abreagieren konnten

Einsatzleiter Jochen Kubiki (47) äußert sich: "Der Zeitpunkt schien gerade passend. Meine Leute brauchten unbedingt mal eine Pause und die aufgebrachten Demonstranten müssen sich ja auch mal Luft machen. Das hat wunderbar zusammen gepasst."

 

Der angereiste Trump war hingegen schockiert von den mangelhaften Schutzmaßnahmen der deutschen Polizei. Er soll wieder in das Regierungsauto eingestiegen sein, als die zahllosen Demonstranten in seine Richtung stürmten.

 

Als die US-Security einen anderen Anfahrtspunkt wählte, wiederholte sich das Szenario noch ein weiteres mal, so dass sich das Teamschlußendlich für den Helikopter entschied, entgegen von Trumps Wunsch einfach durch die Menschenmenge zu fahren.

Artikel teilen:

Satire


DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL: