Autobahn-Unfälle: Wegen Mautgebühren nutzt Caritas künftig Schleichwege

Die Maut kommt, Alexander Dobrindt (CSU) will die Zwangsgebühr zur Nutzung von Autobahnen ausnahmslos durchsetzen. Auch medizinische Vereine und Verbände sind betroffen. So muss jedes Fahrzeug einer Notarzt-Flotte mit 100 Euro Jahresbeitrag rechnen. Einzige Ausweichmöglichkeit ist, die Autobahn-Unfälle künftig über Landstraßen anzufahren.

In Italien ganz normal: Krankenwagen parkt in einem Dorf in der Nähe der Autobahn-Unfallstelle. Dann geht es zu Fuß weiter.
In Italien ganz normal: Krankenwagen parkt in einem Dorf in der Nähe der Autobahn-Unfallstelle. Dann geht es zu Fuß weiter.

Wer künftig einen Unfall auf der Autobahn erlebt, sollte sein Notfall-Set im Kofferraum stets gepflegt halten, da sich die Wartezeiten für Krankenwagen verlängern werden. Man sollte nun lernen sich selbst zu versorgen.

 

Sogar der ADAC sträubt sich die Mautgebühren zu bezahlen. "Es geht ums Prinzip", sagt ADAC-Sprecher Jürgen Wiskowski (51). Die Zwangsabgabe dürfe die einheimischen Bürger nicht treffen, jetzt soll es die Regierung zu spüren bekommen. "Hoffentlich fahren die Minister vorsichtig. Wir sind nämlich nicht so schnell zur Stelle", räuspert er sich.

 

Notarzt-Hubschrauber, die auf der Autobahn landen wollen, müssen übrigens auch vorher eine Mautgebühr entrichten, sowie die Polizei. Nur die Bundesregierung bleibt davon ausgenommen. Laut Angaben des Verkehrsministers mache es ja keinen Sinn, die "Maut-Steuer" über andere Steuergelder die das Regierungsgehalt bilden, zu bezahlen.

Artikel teilen:

Bildquelle:

Satire


DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL: