"Not made in America": Trump lässt Freiheitsstatue zurück nach Frankreich bringen

Seit 1886 ist die Freiheitsstatue das wichtigste Symbol Amerikas, jedoch wurde es damals vom Franzosen Frédéric-Auguste Bartholdi in Frankreich angefertigt. Ein Umstand den Trump dazu bewogen hat, die Kolossalstatue zurück nach Frankreich zu bringen und von Amerikanern eine neue bauen zu lassen.

Die neue Statue "Made In America" soll einer Bekannten von Trump ähneln.
Die neue Statue "Made In America" soll einer Bekannten von Trump ähneln.

Auf dem Sockel auf Staten Island soll ein Bildhauer-Team eine neue Statue aufstellen, die nur von amerikanischen Händen gebaut werden dürfen (um es günstiger zu halten, sind auch mexikanische erlaubt).

 

Der franzöische Staatspräsident Hollande (62) hat indess keine Verwendung des zurückgebrachten Denkmals. Das Kupfer soll wahrscheinlich eingeschmolzen werden um gegen die USA aufzurüsten. Zumindest wurde dieser Vorschlag unterbreitet.

 

Trump warnt alle nicht-amerikanischen Länder: "Wer uns in Zukunft irgendwelche Denkmäler baut und uns hier herschickt, muss enorme Strafzölle darauf zahlen. Wir bauen unsere Statuen selber. Und um das zu verdeutlichen, heißt die neue Freiheitsstatue ´AMERICA FIRST Lady´."

Artikel teilen:

Bildquelle: Statue/Ivanka: Toglenn - Own work - Melania Trump at the QVC Red Carpet Style Party, Four Seasons Hotel, Los Angeles, CA on February 25, 2011 - Photo by Glenn Francis of www.PacificProDigital.com - Permission details: This photograph was taken by Glenn Francis (User:Toglenn) and released under the license(s) stated below. You are free to use it as long as you credit me and follow the terms of the license. Attribution :  © Glenn Francis, www.PacificProDigital.com (Email: glennfrancispacificprodigital.com)- View more - CC BY-SA 3.0

Satire


DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL: