DB verbietet Bahn-Ansagern endlich Alkoholkonsum

Der designierte Bahn-Chef Richard Lutz hat als erste Amtshandlung erwirkt, dass Bahn-Ansagern der Alkoholkonsum am Arbeitsplatz verboten wird. Eine Lücke im Arbeitsvertrag hatte dafür gesorgt, dass Millionen Fahrgäste durch die lallenden Ansagen, immer wieder Züge verpassten weil sie die alkoholisierte Durchsager nicht verstanden.

Aufgegeben: Dieser Passagier sitzt seit Tagen fest, weil er die Ansagen nicht entziffern kann
Aufgegeben: Dieser Passagier sitzt seit Tagen fest, weil er die Ansagen nicht entziffern kann

Die Deutsche Bahn AG hat vielerorts die Ansager durch elektronische Durchsagen ersetzt, jedoch ist in Kleinstädten und ländlichen Gebieten oft noch ein Mensch nötig. Durch den Termindruck der vielen Zugpläne, greifen hier überdurchschnittlich häufig Bahnbeamte zum Alkohol und treiben Gäste in den Wahnsinn. Sogar einige Bahnschubser sollen durch die wirren Ansagen verrückt geworden sein.

 

Die Bahn will bislang nichts bemerkt haben. Man dachte die Durchsage-Geräte seien von schlechter Qualität. Doch als sich nach einer technischen General-Überholung jedoch keine Besserung zeigte, kam man den Ansagern auf die Schliche. Der Vorsitzende der Sprechanlagen-Gewerkschaft verkündet: "WiawrdenUnnsBeesernxyawqr".

Artikel teilen:

Bildquelle:

Satire


DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL: