Hamburg will seine CATS-Plage in den Griff bekommen

Hamburg - Vor sechs Jahren gab es in Hamburg die letzte Aufführung des Musicals "CATS". Seit dem Ende der Show, streunen die nicht zahmen Tiere durch Hamburgs Straßen und Gassen. Eine groß angelegte Kastrations-Offensive hatte keine Besserung gezeigt. Jetzt sollen sie zum Abschuss freigegeben werden.

Einziger Vorteil: Die Mäuseplage wird durch die CATS-Darsteller eingedämmt.
Einziger Vorteil: Die Mäuseplage wird durch die CATS-Darsteller eingedämmt.

Seit 2011 sind die Darsteller-Tiere zum Problem geworden. Anwohner leiden unter der seit Jahren stark ansteigenden Population. Touristen jedoch lassen sich nicht abbringen, die Tierchen zu füttern. Meist handelt es sich um Trockenfutter, dass sich lange hält. Dadurch bleiben sie in der Stadt und streunen durch die Straßen, stören die Nachtruhe mit ohrenbetäubendem Musical-Lärm und hinterlassen Kot und Unrat.

 

Sollten die drastischeren Maßnahmen die Verbreitung nicht senken, sollen die Hyänen aus dem Musical "König der Löwen", die Darsteller aus "Tanz der Vampire", sowie das Phantom der Oper auf sie losgelassen werden.

Artikel teilen:

Bildquelle: Effie - Own work GFDLThis image depicts costuming and may be subject to legal restrictions. / Effie - Own work GFDLThis image depicts costuming and may be subject to legal restrictions.

Satire


DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL: