NASA-MELDUNG: Hubble findet Aliens auf Wasserplaneten

Das Superteleskop der NASA sucht seit knapp 27 Jahren nach Lebensformen im Weltall. Nach einer kurzen STÖRUNG im Steuerungs-Modul hat es nach der Neuausrichtung plötzlich eine Entdeckung gemacht, die unsere Zivilisation vielleicht in Kontakt mit einer andersartigen Welt in Kontakt bringen könnte. Das war nur möglich, da das Teleskop über einen Super-Zoom verfügt, der diese weiten Strecken überhaupt erst möglich macht.

Prof. Dr. Reginald Spencer (53) kalkuliert die Größe der Lebewesen auf etwa 9,5 Meter.
Prof. Dr. Reginald Spencer (53) kalkuliert die Größe der Lebewesen auf etwa 9,5 Meter.

Die Fachmedien überschlagen sich und wollen an die offzielle Presse noch keine Daten herausgeben, da man eine Massenpanik befürchtet. Erst möchte man herausfinden ob die Wesen über ein aggressives Verhalten verfügen und wie sie leben.

 

Nach Auswertung der Bilder seien die abgebildeten Wesen von einer höheren Intelligenz. Ihre Kauwerkzeuge entsprechen zwar in etwa einer erdähnlichen Milbe, aber durch die detailierten Bilder lassen sich Kopfmembrane erkennen, über die sie miteinander kommunizieren können.


Die Nato reagierte inzwischen auf die Meldung und hat orbitale Zielraketen bereitgestellt um im Zweifel den Planeten vernichten zu können.

Satire

Bildquelle:

BELIEBTE ARTIKEL

Wegen Akku-Explosionen: Samsung setzt künftig auf Duracell-Batterien

Schulgewalt: Immer mehr Physiklehrer von Sportlehrern gemobbt

"Müssen Radikale endlich stoppen": Merkel will stärker gegen Hautalterung vorgehen



Zu medizinischen Zwecken: Ab 2018 ist Cannabis für Ärzte legal

Will endlich Oma werden: Angelina Jolie adoptiert ein Enkelkind

Spektakuläre Neueröffnung: Sekt-Fabrik wurde mit Kreuzfahrtschiff eingeweiht