14 Millionen Euro Ablöse: Sigmar Gabriel wechselt von SPD zum FCB

Wegen eines überraschenden Übernahmeangebots des FC Bayern München, hat Sigmar Gabriel bei seinem bisherigen Verein SPD spontan um Auflösung seines Spielervertrages gebeten. In seiner neuen Position als Torwart hat er gestern sein erstes Probespiel erfolgreich absolviert und wird vermutlich zur SPD, die seit Jahren als Abstiegskandidat gilt, nicht mehr zurückkehren.

Gabriels setzte sich bereits erfolgreich für eine Umstellung des Buffets ein.
Gabriels setzte sich bereits erfolgreich für eine Umstellung des Buffets ein.

Gabriel wollte seine Position als Rechtsaußen komplett aufgeben und ließ sich von Trainer Carlo Ancelotti (59) als Torwart aufstellen. Ancelotti dazu: "Die Kapitänsbinde wollte er auch noch, aber na gut, er kriegt was er will. Er ist ein Kämpfer und so einen brauchen wir hier endlich mal."

 

Der Fußballprofi Gabriel ist froh nicht mehr täglich auf der Ersatzbank zu sitzen: "Seit ich denken kann, sitze ich tagtäglich auf meinem Stuhl und werde einfach nicht auf den Rasen geholt. Dabei hat der Bundestag so eine herrliche Anlage, auf der ich mich austoben könnte. Meiner Figur hat das auch nicht gerade gut getan. Ich glaube langsam, die SPD ist gar keine Sport-Partei-Deutschlands."

 

Es gibt Gerüchte, dass auch Ex-Kollege Frank Walter Steinmeier wechseln möchte. Er hat bereits seine Bewerbung für die Position als DFB-Präsident eingereicht.

Satire

Bildquelle:

DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL:

BELIEBTE ARTIKEL

Wegen Akku-Explosionen: Samsung setzt künftig auf Duracell-Batterien

Schulgewalt: Immer mehr Physiklehrer von Sportlehrern gemobbt

"Müssen Radikale endlich stoppen": Merkel will stärker gegen Hautalterung vorgehen



Zu medizinischen Zwecken: Ab 2018 ist Cannabis für Ärzte legal

Will endlich Oma werden: Angelina Jolie adoptiert ein Enkelkind

Spektakuläre Neueröffnung: Sekt-Fabrik wurde mit Kreuzfahrtschiff eingeweiht