Arzt spezialisiert sich auf Entfernung schmerzender Ohrwürmer

Weihnachtszeit ist auch Ansteckungszeit mit Ohrwürmern. Nicht selten suchen daher Menschen nach der Weihnachtszeit mit schmerzenden Ohren Krankenhäuser auf, häufig ohne Erfolgsaussichten. Ein Arzt aus Heilbronn hat sich nun auf diese Niesche spezialisiert und bietet eine ambulante Operation an. Lediglich Bohrgeräusche können nach der OP noch etwas nachhallen.

Besonders parasitär: Brosa Louicis Bohlensis
Besonders parasitär: Brosa Louicis Bohlensis

Dr. med. Christof Meerenbusch (49) erläutert: "Die Inkubationszeit beträgt bei den meisten Ohrwürmern nur Sekunden. Die Symptome sind Ohrensausen, wippen, pfeifen bishin zu furchtbaren Tanzschritten. Der Betroffene bemerkt die Ansteckung im ersten Moment nicht, da der Parasit dafür sorgt, dass Endorphine ausgeschüttet werden. Erst nach dem meist peinlich verlaufenden Tanz-Symptom, merkt der Angesteckte, dass er Opfer eines Ohrwurmes wurde."

 

Einige hielt man für ausgestorben, aber auch ältere Würmer,  finden immer wieder ihren Weg in die Höhrgänge der Beteiligten. So entdeckt Dr. Meerenbusch auch hin und wieder den besonders schmerzender Parasit Brosa Louicis Bohlensis. Dieser löste in den Achtzigern weltweit Panik aus.

 

Arbeitslos wird der promovierte Arzt sicherlich nie, da viele Menschen die Hygienevorschriften weiter missachten werden. Kontaktvermeidung mit Anderen, Ohrenschützer und auch Händewaschen hätte so manchen vor einer schlimmen Zeit bewahren können. "Naja, meinen eigenen Teil zur Bewahrung kann ich ja theoretisch auch beitragen", grinst Meerenbusch und singt "Ma-Na-Mana Ba-Di-Dididi..."

Satire