Seltener Gendefekt: Diese Menschen müssen das Radio leiser machen um besser sehen zu können

Wissenschaftler konnten bei einer kleinen Gruppe Menschen ein seltenes Gen entdecken, dass es Autofahrern nur möglich macht, beim Einparken oder bei der Suche einer Hausnummer, besser sehen zu können, wenn sie das Radio leiser drehen oder ganz ausmachen. Das Gen mit dem Namen "V3rueCK-t" kommt bei lediglich 0,003 % der Deutschen vor. Betroffene sollten dringen einen Arzt aufsuchen um ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Das kommt davon wenn man das Radio anlässt und nichts mehr sieht.
Das kommt davon wenn man das Radio anlässt und nichts mehr sieht.

Die Studie zeigt auf, dass die Hälfte der betroffenen Personen keine Brille braucht. Also hat die Sehfähigkeit bei allen Probanten einen durchweg guten Wert. Dennoch nimmt die Sehfähigkeit bei Nutzung des Radios ab. Hierfür konnten die Augen- und HNO-Ärzte das seltene Gen ausfindig machen.

 

Es führt auch dazu, dass Kinder die im Auto mitfahren, bei diesen Situationen schneller angebrüllt werden leise zu sein. Jegliche Störgeräuche in Stresssituationen scheinen nahezu zur Erblindung zu führen.

 

Wissenschaftler sind erstaunt, dass diese Personengruppe in solchen Situationen nicht einmal auf ihr Handy schauen, wenn sie eine Nachricht bekommen haben. Aber leider gibt es keine Heilung für diese seltene Erkrankung.

 

Da Störgeräusche nicht immer abgeschaltet werden können, wie zum Beispiel Baulärm in der Nähe, überlegt das Verkehrsministerium den Betroffenen den Führerschein zu entziehen. Bitte melden Sie sich freiwillig, wenn Sie betroffen sind.

ARTIKEL TEILEN:

DISKUTIERE ÜBER DEN ARTIKEL: