Endlich Angleichung: Bund senkt zum "Tag der Arbeit" Westlöhne auf Ostniveau

Nach 27 Jahren deutscher Einheit ist es längst überfällig gewesen, endgültig die klaffende Spalte zwischen Ost- und Westdeutschland zu schließen. Einen wichtigen Schritt hat nun Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eingeleitet.

"Sieht eigentlich gar nicht so schlecht aus so eine Mauer": Westdeutsche Bürger an der Berliner Mauer nach der Verkündung.
"Sieht eigentlich gar nicht so schlecht aus so eine Mauer": Westdeutsche Bürger an der Berliner Mauer nach der Verkündung.

Fortan werden die Löhne und Gehälter für Ost- und West identisch ausfallen, um somit für mehr Gleichberechtigung zu sorgen. "Genauer, die etwas höheren Westgehälter werden nun auf das durchschnittliche Ostdeutsche Niveau gesenkt. Jeder Deutsche soll nun die gleichen Chancen haben", erläutert ein Sprecher des Ministeriums.

 

Arbeitgeber begrüßen diesen Schritt der Regierung. "Somit bleibt am Monatsende endlich wieder mehr in den Firmenkassen", sagt Robert Schopper vom Unternehmerverband. Zudem wirke sich diese Änderung auch positiv auf die Lohnnebenkosten aus.

Auf der Agenda für das Jahr 2017 steht nun die Anpassung der Rentenauszahlungen einheitlich auf das Ostniveau.