Aufatmen für Chefs: App zeigt nur noch die Bewerbungsfotos

Eingehende Bewerbungsunterlagen zu lesen und sortieren war bislang jedem Chef ein Graus. Jetzt kann dank einer neuen App die Bewerbung auf das Effizienteste reduziert werden. Aussagekräftige Fotos mit fachlichem Blick und professionellem Lächeln sagen mehr als tausend langweilige Worte im Lebenslauf.

Achim K. (Name uninteressant) hat trotz Anmeldung bei 15 Job-Fotoportalen noch keine Arbeit gefunden.
Achim K. (Name uninteressant) hat trotz Anmeldung bei 15 Job-Fotoportalen noch keine Arbeit gefunden.

Morgens ins Büro zu kommen war auch für Bürostuhl-Hersteller Albert Müller kein Spass. Papierkram an jeder Ecke, besonders im jährlichen Bewerbungsmarathon. Doch nun freut er sich auf dem Weg zur Arbeit, dann der neuen Apps, die das Wesentliche im Blick haben: Das Aussehen des Bewerbers.

"Ich habe oft die schriftlichen Qualifikationen im Blick gehabt. Das war dann meist ein Mann mit Brille. Die haben sich später aus privaten Gründen eine andere Arbeit gesucht. Hätte ich gleich die Blondine genommen, wäre ich heute vermutlich glücklicher", sinniert und lechzt der Fabrikant.

 

Dass ausgerechnet die Personalchefin von Simens genau ins Gegenteil schlägt und bei Bewerbern auf Fotos ganz verzichten möchte, verstehen viele nicht. "Die Frau hat doch keine Eier in der Hose. Ein Einstellungsgespräch ist doch ein Bauchgefühl. Da müssen Schmetterlinge im Spiel sein. Wer traut denn bitte seinem Verstand? Das bringt doch auch beim Lottospielen nichts." heißt es zum Beispiel aus Richtung eines Katholischen Kreditinstitutes.

 

Die Arbeitgeber selbst, wollen auf Plattformen übrigens anonym bleiben, denn Aussehen spiele bei der Arbeit für die Angestellten schließlich keine Rolle.