Fristlos entlassen: KiK-Mitarbeiterin hat Bestechungsgeld in Höhe von zwei Euro angenommen

Der geheime Deal ist aufgeflogen, als Vertriebsmitarbeiter Jochen R. der Kik-Angestellten Jutta W. für die ideale Auslage seiner bunten Fliegenklatschen in Kassennähe zwei Euro geboten hat. Ein aufmerksamer Kunde, konnte die Tuschelei belauschen und meldete es folgerichtig sofort in der Zentrale. "Ich wusste erst nicht, ob die in Bangladesch oder Irland ist, das Internet ist dahingehend verwirrend. Aber ich wusste ich muss etwas tun. Diese ganzen Schwarzgeld-Affairen müssen aufhören." Jutta W. wollte sich nach dem Skandal sofort eine neue Arbeit suchen, fand aber, dass in Ihrem Fall das Arbeitslosengeld, aufgestockt durch Hartz4, mit 399,- im Monat ziemlich gut bezahlt ist.