Per Anhalter fahren wird ab 1. Juli kostenpflichtig

Vorbei sind die Zeiten des kostelosen Mitfahrens für Anhalter. Jugendliche, die als sogenannte Backpacker die Welt erkunden wolten, müssen für jede Fahrt zahlen. Hintergrund sind Steuerpläne von Finanzminister Schäuble (CDU), der mit diesem Vorschlag Geld in die Staatskasse spülen will.

Autobesitzer dürfen sich hingegen freuen. Das Zubrot ist dem einen oder anderen willkommen. Lediglich die Anschaffungskosten eines "Autometers" (ähnlich Taxameter) in Höhe von 400 Euro muss der Autobesitzer aufbringen. Danach dürfen dann aber 65 % des selbst ausgedachten Fahrpreises einbehalten werden. Der Rest geht an den Fiskus. Bei dem jetzigen geschätzen Aufkommen von circa 900 Trampern jährlich, sind das ca. 2.000 Euro Steuer-Mehreinnahmen.

Wieviel ein am Rand stehender Mitfahrer bereit ist auszugeben, steuert er über den Winkel seines Daumens. Je weiter sich der Daumen nach unten dreht, destwo weniger Geld will er für seine Reise ausgeben. Auch Autofahrer können nach einem Gesten-Katalog mit ihren Händen kommunizieren. Zeigt der Fahrer zum Beispiel einen Mittelfinger bedeutet es, dass eine Mitnahme zum momentanen Zeitpunkt eher nicht in Frage kommt.

 

Satire

Foto unten: Kienzle Argo Taxi International