Nach Schönheits-OP: Frau verklagt Chirurg wegen Emoticon-Gesicht

"Ich habe Tränen gelacht", brüllt die wütende Klägerin Angelika K. (Name von der Redaktion geändert) vor Gericht. Hintergrund der seltsamen, verbalen Attake ist eine misslungene Schönheits-OP, bei der eigentlich nur die Falten geglättet und der Hals gestrafft werden sollte.

Wollte eigentlich ein Duck-Face machen:  Geschädigte Angelika K.
Wollte eigentlich ein Duck-Face machen: Geschädigte Angelika K.

Der junge Chirurg, Dr. med. Bastian Moosbach gibt auf der Anklagebank kleinlaut zu "Mit mir sind ein bisschen die Pferde durchgegangen. Ich hatte vorher heftig gefeiert und dann erhielt ich eine WhattsApp-Nachricht mit dem Smiley und anschließend kann ich mich an nichts mehr erinnern."

 

Ganz zum Leid der 30-jährigen Angelika K. Diese hat eigenen Aussagen zufolge drei Jahre für diesen Eingriff gespart.

Erinnerungswürdig ist dieser Tag jedoch für die Geschädigte, die hauptberuflich bei der häuslichen Seelsorge der Caritas arbeitet. Dort ist sie auf einen tröstenden Gesichtsausdruck angewiesen und fordert nun eine Entschädigung in Höhe von 8 Millionen Euro. Das Gericht steht ihr jedoch skeptisch gegenüber. Richterin Beate Sielgler glaubt, die Klägerin mache sich einen Spass aus der Verhandlung.

 

 

 

Emoticon-Kopf von yippiehey.com