Wieder rast ein Zug in Wohngebäude

Dellingen - Schon wieder ist in Deutschland ein Zug in ein bewohntes Haus hineingerast und zerstörte es dabei fast vollständig.


Die Deutsche Bahn kämpft seit Jahrzehnten mit diesem Problem.


Durch häufige Verspätungen oder Ausfällen von Zugverbindungen wachsen die Gleisen schnell mit Gras zu. Kurz darauf werden Menschen dort heimisch und fangen an zu bauen.


Dass jedes Jahr dabei fast 200 Menschen sterben, verbucht die Bahn lapidar unter Selbstmord. "Die haben sich mehr oder weniger vor den Zug geworfen" äußert sich die Anwaltskanzlei der DB.


Mit diesem juristischen Trick will sich auch der Berliner Flughafen (BER) demnächst befassen.