Stören den Unterricht: Jeder zweite Lehrer hat ADHS

Immer im Mittelpunkt stehen, Aufmerksamkeit von Anderen fordern und immer Bestimmen wollen: Das sind Anzeigen für eine Aufmerksamkeits-Defizit-Störung unter der viele Schüler leiden, weil ihre Lehrer diese Erkrankung haben.


Über Unterschriftensammlungen können die Unterrichtsteilnehmer vom Direktor verlangen, dass der Lehrer zum Arzt geschickt wird. Dort wird eine hohe Dosis des Medikamentes Ritalin verschrieben.

Die positiven Folgen sind ein Wegfall des Frontalunterrichts und stille Teamarbeit unter den Schülern.


Auch zu Haus nerven die studierten Fachkräfte dann ihre Ehepartner nicht mehr so stark, wodurch das gesamte Familienleben in der Regel harmonischer abläuft. Jedoch weigern sich noch einige Lehrer, dieses Medikament zu nehmen, was jedoch über eine erneute Unterschriftensammlung  dann erneut erzwungen werden kann.