Medien verschweigen Sommerloch-Kathastrophe

Eine gigantisches Drama von globalem Außmaß hat sich ereignet und fordert auch in diesen Stunden noch hunderte Opfer.


Warum die Medien nicht darüber berichten, ist letztendlich ein blöder Zufall und liegt am Namen der Katastrophe:


Die brennend heiße Sonne des gestrigen Tages, hat neben einem Atomkraftwerk, durch Spiegelungen einer nahestenden Glaserei, ein massives Loch (physikalischer Begriff: "Solares abratives Sommerloch") in den Boden gebrannt. Anschließend kippte das Atomkraftwerk hinein und die Kernschmelze hat Brände und ein Erdbeben ausgelöst. Radioaktive Stoff verbreiten sich ungehindert in der Atmosphäre. Der Radius der Kathastrophe umspannt den halben Planeten.


Jedoch wollen die Medien nicht über dieses Sommerloch berichten, da sie nicht so wirken wollen, als seien ihnen die Themen ausgegangen. "Ein Sommerloch wäre für unseren Ruf katastrophal", so Jan Hofer, Chefsprecher der ARD-Tagesschau. Der Begriff würde bei den Zuschauern ein negatives Bild über die Berichterstattung erzeugen.


Stattdessen wird ein Bericht über Miley Cyrus Intimpiercing gesendet, da haben die Konsumenten nicht das Gefühl, man würde Ihnen ein Sommerloch vorführen, so der Medienvertreter.