Zweiter Sprung missglückt: Nach Kneipentour irrt Felix Baumgartner durchs All

Das ging gründlich in die Astronautenhose. Mit dem vielen Geld, dass Felix Baumgartner durch den Mediendeal von Red Bull rausgeholt hatte, stieg er nun Dienstag abend, völlig angetrunken, mit einer zweiten Luftballon-Kapsel in den Weltraum.

 

In der Nacht-und-Nebel-Aktion wurden kaum Hilfskräfte und keine Zuschauer hinzugerufen, was sich schnell als folgenschwerer Fehler erweisen sollte. In alkoholisiertem Zustand konnte er die Kapsel nicht ordnungsgemäß verlassen und stolperte erst 300 Meter oberhalb der Grenzatmosphäre aus der Vorrichtung.

 

Seit Tagen irrt er nun im Weltall umher. Die wenigen Beteiligten, ein paar ESA-Studenten, können sich an nichts mehr erinnern. "Wir haben wie die blöden gekifft. Baumgartner hatte krasses Zeug dabei", meint Alvin S. gegenüber dem UpTicker.

 

Da der Sauerstoff-Vorrat von Herrn Baumgartner zur Neige geht, wird in Kürze Desiree Nick von Red Bull hinaufgeschossen. Ein paar weitere Prominente sollten folgen, damit in dieser Höhe eine gewinnbringende Sendung für RTL aufgezeichnet werden kann. "Sowas spannendes muss man nutzen", sagt Red Bull Chef Dietrich Mateschitz.