Botox nun auch gegen Babyspeck

Nach der Geburt ist der Schreck für viele Eltern groß. Ein speckiges, haarloses Wesen ohne Zahnprotese. Damit müssen sich aber nicht mehr alle Eltern zufriedengeben. Eine Klinik, die im Haus auch einen Baby-Fotograf hat, kommt dem Wunsch der Erzeuger nach und setzt verschiedene Mittel zum Baby-Make-Over ein.


Gegen Augenringe wird hochdosierte Hyaloron-Säure verabreicht, im 4-Stunden-Takt. Die Fältchen im Gesicht, werden mit Botox aufgespritzt und werden im ersten Jahr noch für Mitgliedern der AOK-Goldcard übenrommen.


Dem spärlichen Haarwuchs wird man mit Brusthaaren des Vaters herr. Der Vorteil ist, dass diese Verpflanzung problemlos im Schlaf durchführbar ist. Danach kann der Zahnchirourg ans Werk: Bevor die Milchzähne nach einem Jahr erst kommen, wird die Zeit miteinem Modell überbrückt, dass den "Dritten" ähnelt. Einen ersten Vorrat an Corega-Tabs wird von der Klinik mit nach Hause gegeben.


Um das Angebot zu erweitern, wird künftig auch die noch schwangere Mutter mit eingebunden, die schon vor der Geburt Fettabsaugungen an Beinen und Hals erhalten wird.