Demnächst Pflicht: Geschlechtertrennung beim Gassi-Gehen

Der Bundesgerichtshof stärkt nun den weiblichen und männlichen Hunden den Rücken und sorgt für getrennte Sanitäre Anlagen auf Spazierwegen.


So soll es den Vierbeinern nicht schlechter ergehen als ihren Herrchen und Frauchen. Jeder Hund zahlt steuern, wodurch ihm ab kommenden Jahr öffentliche sanitäre Anlagen zustehen. Jeder Rüde bekommt ein Urinalbecken und jede Hündin einen ausgehöhlten Baumstumpf als Toilette.


Das Gesetz, das im Bundestag unter dem Aktennamen "Wau-Wau brav Pipikaka machen" abgesegnet wurde, könnte noch nachgebessert werden. Erste Firmen möchten nämlich kleine Automaten an den Bäumen anbringen, an denen sich Vierbeiner mit Spielbällen, Kinder-Gummifüßen und Fellbürsten eindecken können.

Bildquelle: aandeboom.nl

Titelfoto http://www.aandeboom.nl/P-Tree-Urinal