UNICEF warnt: Unmenschliche Arbeitsbedingungen beim Abbau von Speise-Eis

Der Verband der Speiseeis-Verkäufer konnte den eigenen Augen nicht trauen als sie der Herkunftsregion ihrer Produkte einen Besuch abstattete. Hier vor Ort arbeiten unterbezahlte Tagelöhner, oft ohne Handschuhe und sind barfuß. Sie hacken das gefrorene Wasser in Blöcken aus dem ewigen Eis.

Daher spricht man inoffiziell von "Blut-Eis", was den Verband vor einiger Zeit stutzig machte. Der Sprecher sagt dazu: "Wir haben den Flug schon vor 2 Jahren gebucht um Geld zu sparen. Wir sind ein Berufszweig der sparen muss. Die Gewinnspanne liegt gerade mal bei 85 Prozent. In der Pharma-Industrie lacht man über uns. Nun wollten wir aber mal schauen wie es den Arbeitern auf den Eis-Plantagen so ergeht. Das war kein schöner Anblick, darum sind wir sofort wieder abgereist".