IKEA: Snowden packt aus

Jeder Bürger hat davon mindestens 10 Stück in seiner Werkezeugkiste herumliegen: Den Ikea Imbuss-Schlüssel.

 

Warum es bald noch mehr werden, erzählt uns Whistle-Blower Edward Snowden.

 

Hallo Herr Snowden, was hat es mit dem Werkzeug von Ikea auf sich?

 

Zuerstmal weiß ich nicht ob Sie die Sachen auch vertraulich behandeln.

 

Ich hatte Ihnen zugesagt, dass es in einem kleinen Leserkreis bleibt.

 

Gut. Ich kann ihnen aus gesicherten Dokumenten der schwedischen Botschaft verraten, dass Ingvar Kamprad, der Gründer von Ikea, mit seinen 89 Jahren die Welt nochmal neu erfinden will: Er gängelt andere Konzerne, ihre Verschluss-Systeme an den Ikea-Imbusschlüssel anzupassen. So sollen in Zukunft alle Konservendosen ausschließlich nur noch damit zu öffnen sein, sowie Bierflaschen. Auch Toilettendecken lassen sich dann nur noch so wechseln. Alle patentierten Öffnungs-Systeme sind dann hinfällig. Er will das Monopol in den Haushalten.

Schweizer Taschenmesser wird bald durch Schwedischen Imbussschlüssel ersetzt
Schweizer Taschenmesser wird bald durch Schwedischen Imbussschlüssel ersetzt

Das wäre ja unglaublich.

 

Es geht weiter mit den großen Autobauern. Künftig werden alle Fahrzeuge in den Fabriken ebenfalls nur noch mit dem Imbusschlüssel zusammengebaut werden. Das verändert auch die ganzen Auto-Werkstätten, wo wir nicht nur die Sommer-Reifen wechseln lassen. Auch Feuerwehren müssen ihn dabei haben, wenn sie jemand Eingeklemmten aus einem Auto befreien wollen.

 

Gibt es noch mehr Vorhaben?

 

Das war erst der Anfang. Im Krieg ist Werkzeug ein Balast. Wenn vor Ort die eingesetzten Waffen, Panzer und Kampfhubschrauber nur mit diesem kleinen Werkzeug reparierbar wären, dann ist das eine gigantische Flexibilät. Mit diesem Ding kann man zukünftig Kriege gewinnen.

Diese Lieferung "Rumskö"-Panzer wurde in in 200 flachen Papkartons von Ikea angeliefert.
Diese Lieferung "Rumskö"-Panzer wurde in in 200 flachen Papkartons von Ikea angeliefert.

Mr. Snowden, Sie präsentieren das in einem kritischen Ton. Ich persönlich finde die Idee ganz gut.

 

Ich hasse schwedische Gardinen.

 

Verstehe. Aber darüber brauchen Sie sich keine Sorgen machen, der Upticker hat so wenige Leser, dass Ihre Enthüllungen hier ein gut gehütetes Geheimnis bleiben.