Bub macht Spritztour mit Papas Kreuzfahrtschiff

Was ist nur in den Bengel gefahren: In der gestrigen Nacht schlicht sich der kleine Tommi (9) mit den Schlüsseln seines Vaters, ein Kapitän im Landurlaub, aus dem Haus und fuhr die ganze Nacht mit dem Schiff auf dem Atlantik herum.

 

Wie durch ein Wunder ist niemandem etwas passiert. Lediglich ein Blechschaden in Höhe von 8,2 Millionen Euro ist entstanden und ein paar Möbel sind verrückt. Aber es hätte schlimmer ausgehen können, meint der Vater erleichtert.

 

Dass der kleine Tommi schon seit dem 6. Lebensjahr auffällig geworden ist, wissen die Crew und die Sanitäter aus erster Hand. Damals malte er mit seinen Buntstiften das ganze Boot an und fügte an dem Schiffsnamen "Lampedusa" noch ein "Sch" vorne dran.

 

Weiß, dass sein reumütiger Blick locker 8 Millionen Euro ersetzen kann - der gewiefte Tommi
Weiß, dass sein reumütiger Blick locker 8 Millionen Euro ersetzen kann - der gewiefte Tommi

Der Psychologe der Familie erklärt: "Er hatte sich in jungen Jahren auf dem Schiff verlaufen und seine Eltern gesucht. Das hat Tage gedauert, das kann heutzutage natürlich mal schnell ADHS auslösen. Ausserdem gibts an Bord den ganzen Tag Essen in Hülle und Fülle und das Personal macht jeden Schabernack mit. Da wird man schon ganz schön verwöhnt als Kind."

 

Nun hat Tommi versprochen, dass er das nie wieder tun wird. Auf so eine Einsicht haben die Eltern und die Rettungscrew sehnsüchtig gehofft. So können heute Nacht wenigstens alle beruhigt schlafen.