Food-Stylistin treibt Ehemann in Hungertod

Bekommt den Kaffee so serviert - Harald G. ist ratlos
Bekommt den Kaffee so serviert - Harald G. ist ratlos

Eichstädt. Harald G. hat genug, jeden Morgen findet er auf dem Tisch eine umgekippte Tasse mit herumliegenden Kaffeebohnen vor. Seine Frau, Franziska G. hat in einem Fotolehrgang zur "Food-Stylistin" gelernt, wie man Lebensmittel ansprechend darbietet. Seitdem kann sie damit nicht mehr aufhören.

 

"Beruflich kann sie sich ja ausleben wie sie will, aber hier zu Hause platzt mir noch der Gedultsfaden. Mir knurrt der Magen oder ich hab Durst wie einer der in der Wüste ausgesetzt wurde und dann krieg ich immer so einen dämmlichen Kunstkram serviert. Wenn ich wüsste wie man kocht würde ich mich ja selber versorgen."

Auch an diesen angemalten Edelstahl-Türstoppern hat sich Harald schon die Zähne ausgebissen.
Auch an diesen angemalten Edelstahl-Türstoppern hat sich Harald schon die Zähne ausgebissen.

Franzsika G. versteht die Welt nicht mehr:"Ich merke wie es in Harald brodelt, er hat kein Auge für sowas. Das ist eigentlich eine Schande sowas nicht lecker zu finden. Ich hab mir stundenlange Mühe in der Küche gemacht. Ich bin danach ausgelaugt. Und dann will er dass ich nochmal in die Küche gehe und was Neues zubereite. Ich esse während der Verarbeitung immer mal wieder was aus dem Kühlschrank um mich zu stärken, sonst könnte ich auch gar nicht so kreativ sein."

 

Harald G. würde gerne einen Pizza-Lieferdienst anrufen, aber das iPhone, dass auch hauptsächlich von seiner Frau genutzt wird, hat er noch nie bedient. Bis er weiß wie man an Tastensperre und Simlock vorbei kommt, ist er vermutlich sogar zu schwach den Notruf zu wählen. Im Vergleich zu anderen Menschen, würde er sich im Krankenhaus am Meisten auf das Essen freuen.