Neue Gefahr: Eingeschleppte asiatische Bananen

Die mitteleuropäische Natur hat es in den letzten Jahren nicht leicht.

 

Nachdem chinesische Riesenhornissen die hiesigen Wespen und Bienen fressen, und der asiatische den europäischen Marienkäfer massenweise verdrängt, folgt nun aus dem fernen Osten das gelbe Obst.

 

Sie ist weitaus rutschiger als die uns bisher geläufigen Bananen, die täglich auf dem Tisch und eben auch auf der Straße landen.

 

Vermutlich wurde die Ursprungsbanane (Musa X) mit einer Reptilienlieferung importiert.

In einer Kiste voller Taranteln, die wahrscheinlich für eine Ausstellungs-Messe gedacht war, wurde die Banane am Zoll versehentlich vorgeschleppt.

Berlin - Das erste Mal ratlos über eine Banane seit 1989
Berlin - Das erste Mal ratlos über eine Banane seit 1989

 

Wie die Banane dann weiter in den Fußgänger-Kreislauf gelangte ist unklar. Bisher hat sie jedoch auf dem Berliner Alexanderplatz bei circa 83 Menschen eine Fraktur an Gelenk und Hüfte verursacht. Einsatzkräften der Caritas erging es, durch schnelles Anrücken, wie den bisherigen Opfern: Verstauchungen, Bänderrisse und Gehirnerschütterungen waren die Folge.

 

Bis die Bananenschale hier heimisch wird, will man weiter versuchen sie zu entschärfen, jedoch ist der Kampf schon fast verloren, denn nach ersten Ermittlungen trauen sich die Zollbeamten wohl weiterhin nicht Tarantel-Kisten zu durchsuchen.