GEZ senkte vor über einem Jahr Beiträge - Was geschah danach?

Eine Nachricht, die vor über einem Jahr die Bürger bewegte: die Gebühreneinzugs-Zentrale senkte vor anderthalb Jahren den Beitrag um sagenhafte 48 Cent.

 

Viele Fragen sich heute, welche Auswirkungen dass auf und Deutsche hatte. Fakt ist: Seitdem sind die Anfragen nach Wohnungen exponentiell stark gestiegen. Auslöser sind die als Geizkragen verschrienen GEZ-Verweigerer, die den neuen Preis endlich als angemessen befinden. Damit hatte das Inkasso-Unternehmen "ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice" gerechnet.

 

Der Sprecher: "Wir wollten den Markt wieder ankurbeln und wussten, dass wir neue Zuschauer und Beitragszahler nur gewinnen können, wenn wir ihnen ein wenig entgegen kommen."

Was diejenigen jetzt mit den ersparten 48 Cent machen wollen, beantwortet einer der Wohnungssuchenden mit der Aussage: "Die spende ich einem echten Obdachlosen, das war nämlich blöd ohne RTL, das nenne ich echtes Leid".

 

Das sehen die echten Obdachlosen andersherum und hoffen, dass die GEZ demnächst nicht noch eine Gebühr für das Lesen von herumliegenden Zeitungen und Plakatwänden einführt.